Marktnachrichten
19.02.2015

Indien: Starker Ausbau unterschiedlicher Erneuerbare-Energien-Technologien geplant

Nationalflagge Indien

Der indische Erneuerbare-Energien-Markt ist derzeit durch starke Marktbewegungen gekennzeichnet, insbesondere in den Bereichen Photovoltaik, Wind und kleine Wasserkraft.

Seit im November 2014 Indiens Regierung bekannt gab, dass bis 2022 eine Photovoltaik-Leistung von insgesamt 100 GW installiert sein soll, werden regelmäßig Meldungen über Investitionspläne von sowohl indischen als auch internationalen Unternehmen in den Aufbau von PV-Kapazitäten veröffentlicht. So verkündeten u. a. Mitte Februar dieses Jahres die US-amerikanischen Unternehmen First Solar und SunEdison ihre Pläne über den Aufbau von insgesamt mehr als 20 GW PV und Windenergie in Indien bis 2022. Zuvor meldete der indische Energieversorger SJNV, bis Ende 2015 mit der ersten Phase für die Installation eines 4,2 GW leistungsstarken Hybridparks aus PV und Windenergie zu beginnen.

Um das 100-GW-Ziel zu erreichen, sieht/ plant die indische Regierung eine inoffizielle Local-Content-Regelung für PV-Module. Bei den Projekten der letzten Ausschreibungsrunde im Rahmen der „National Solar Mission“, die den Ausbau der Solarenergie unterstützen soll, ist geplant, dass zu 25% Module aus indischer Produktion verbaut werden. Zudem sollen nicht nur sogenannte „Ultra Mega“-Projekte ab 500 MW sondern auch dezentrale Energieerzeugung zukünftig vorangetrieben werden. Laut Branchenexperten herrsche für Letztere ein stark ansteigendes Potenzial aufgrund des inzwischen schnelleren Zugangs zu Kapitalsubventionen sowie aufgrund bezahlbarer Batteriesysteme. Ende 2014 betrug Indiens installierte PV-Kapazität ca. 3 GW.

Auch in anderen Bereichen der erneuerbaren Energien sind neue Entwicklungen zu verzeichnen:

  • Im Februar 2015 veröffentlichte Indiens Ministerium für Neue und Erneuerbare Energien (MNRE) einen Entwurf, wonach Indien bis 2022 Windkapazitäten von insgesamt 60 GW on- und offshore aufweisen soll. Ende 2014 standen Leistungen von ca. 22,5 GW zur Verfügung.
  • Im Bereich Kleinwasserkraft sollen laut Indiens „National Mission on Small Hydro“ in den nächsten fünf Jahren insgesamt 5 GW durch v. a. kleine Anlagen mit einer Leistung bis 25 MW aufgebaut werden.
  • Zudem gab das MNRE kürzlich bekannt, dass für Geothermie das Potenzial bestünde, Leistungen von 10 GW bis 2022 zu installieren. Dadurch könne v. a. in ländlichen Gegenden Indiens Abhilfe bei der knappen Energieversorgung geschaffen werden.


All diese Entwicklungen sollen zu Indiens Plan beitragen, in den nächsten zehn bis zwölf Jahren den Anteil erneuerbarer Energien in seinem Energiemix von heutzutage 6% auf 15% zu erhöhen.

Interessierte Unternehmen können sich vom 23. bis 27. November 2015 auf der AHK-Geschäftsreise nach Indien zum Thema „Dezentrale Strom- und Wärmeversorgung mit erneuerbaren Energien in Indien“ einen genaueren Markteinblick verschaffen. Die Informationsveranstaltung hierzu findet am 19. Mai 2015 statt.