Geschäftsreisen

Windenergie mit Fokus auf Zulieferer und Dienstleistungen - inkl. Netzintegration in Argentinien, Paraguay und Uruguay

AHK-Geschäftsreise

Beginn:13.10.2014
Ende:17.10.2014
Ort:Buenos Aires, Argentinien
Technologie: Windenergie
Zielmarkt: Argentinien, Paraguay, Uruguay
Zielregion: Südamerika, Lateinamerika
Logo Exportinitiative Erneuerbare Energien

Der Süden Amerikas bietet durch die hohen Windgeschwindigkeiten ein großes Potenzial für Windenergie. Die argentinische Region Patagonien beispielsweise misst Windgeschwindigkeiten von 8-13 m/s bei Kapazitätsfaktoren von über 40%. Argentinien, Paraguay und Uruguay bauen deshalb derzeit intensiv ihren Windenergie-Sektor aus. Deutschen Herstellern und Zulieferern von Komponenten für Windkraftanlagen, Messtechnik für Windprojekte und Komponenten für die Netzintegration von Windparks bieten sich dementsprechend gute Geschäftsmöglichkeiten.

Argentinien sieht sich mit einem ständig wachsenden Strombedarf konfrontiert. Dies lässt sich hauptsächlich auf den immer größer werdenden Industriestandort des Großraums Buenos Aires zurückführen, der das Stromnetz bei Stoßzeiten so sehr überlastet, dass eine Netzübertragung in periphere Regionen nicht mehr gewährleistet ist. Um diesem Trend entgegenzuwirken und die Energienachfrage trotz des knappen Angebots zu decken, bietet der Ausbau der Windenergie und dessen Netzintegration eine interessante Möglichkeit.

In Paraguay sind für die kommenden zehn Jahre Investitionen im Wert von 2 Milliarden US-Dollar geplant. Derzeit gehen in Paraguay ungefähr 33% des Stroms auf dem Weg zum Endkunden verloren. Diese hohe Zahl entsteht unter anderem durch mangelhafte Installationen und Isolierungen. Das dadurch entstehende Optimierungspotential bietet deutschen Herstellern und Zulieferern Marktchancen. Daneben sind im Netzbereich diverse größere Projekte geplant, die auch die Netzeinspeisung von Windenergie erleichtern sollen.

Auch Uruguay bietet vielversprechendes Marktpotenzial. Der momentane Anteil der durch Windkraft erzeugten Energie liegt bei 1,83%. Das ambitionierte Ausbauziel der uruguayischen Regierung ist es, bis 2015 30% der Stromerzeugung durch Windenergie zu erreichen. Außerdem genießt der uruguayische Stromproduzent UTE (La Administración Nacional de Usinas y Transmisiones Eléctricas) mit 95% der gesamten Stromerzeugung eine Monopolstellung. Umso interessanter ist es, dass Industrieunternehmen ihren Strom mit Windenergie selbst produzieren dürfen. Auch in Uruguay sind große Bauprojekte für Windparks geplant, die auch deutschen Unternehmen die Chance auf einen erfolgreichen Markteintritt bieten.

Unterstützt durch das Beratungsunternehmen enviacon international organisieren die Auslandshandelskammern Argentinien, Paraguay und Uruguay  vom 13. bis 17. Oktober  2014 eine Unternehmerreise zum Thema „Windenergie mit Fokus auf Zulieferer und Dienstleistungen – inkl. Netzintegration“ nach Argentinien, Paraguay und Uruguay. Ziel der AHK-Geschäftsreise ist es, den Markteinstieg insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) der erneuerbaren Energien-Branche in Deutschland durch gezielte Kontaktvermittlung zu potenziellen Geschäftspartnern in der Region vorzubereiten. Zur Zielgruppe gehören deutsche Unternehmen, die Hersteller oder Zulieferer von Komponenten für Windkraftanlagen, Messtechnik für Windprojekte und Komponenten für die Netzintegration von Windparks, Projektentwickler und Lieferanten von Komponenten für Netzintegration, Netzmanagement und Netzcontrolling sind. Die AHKn organisieren individuelle Gespräche mit ausgewählten Entscheidungsträgern sowie potenziellen Kooperationspartnern. Vertreter der Kammern begleiten die teilnehmenden Firmen zu den Terminen vor Ort bei den Unternehmen und Institutionen. Bestandteil der Geschäftsreise ist darüber hinaus eine eintägige zentrale Fachkonferenz am 14. Oktober 2014 in Buenos Aires, zu der Vertreter aus der Wirtschaft, von Verbänden, Verwaltung und Politik geladen werden und auf der die teilnehmenden Firmen die Möglichkeit haben, das eigene Unternehmen und ihre Produkte dem Fachpublikum zu präsentieren.

Die Geschäftsreise wird im Rahmen der Exportinitiative Erneuerbare Energien des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) durchgeführt. Die unternehmensbezogenen Leistungen der AHKn sind für deutsche Unternehmen im Rahmen der Förderbedingungen kostenlos. Die Reisekosten sowie Kosten für Unterkunft, Verpflegung und Transport vor Ort trägt jedes teilnehmende Unternehmen selbst. Die maximale Teilnehmerzahl ist auf acht Unternehmen begrenzt. Anmeldeschluss ist der 16. September 2014.

Bezüglich marktspezifischer Fragen sowie der Organisation vor Ort können Sie sich an folgende AHK wenden:

Deutsch-Argentinische Industrie- und Handelskammer
Av. Corrientes 327
C1043AAD Buenos Aires
Argentinien


Frau Theresa Behm
E-Mail: tbehm@ahkargentina.com.ar
Tel: +54 11 5219-4008

Ansprechpartner

enviacon international

Matthias Beier

T +49 (0)30 8148841-25
Martin-Buber-Str. 24
14163 Berlin
Germany