Geschäftsreisen

Windenergie mit Fokus auf Zulieferer und Dienstleistungen, Fragen der Netzintegration in Tunesien

AHK-Geschäftsreise

Beginn:23.06.2014
Ende:27.06.2014
Ort:Tunis, Tunesien
Technologie: Windenergie
Zielmarkt: Tunesien
Zielregion: Nordafrika, MENA-Region
Logo Exportinitiative Energie

Vom 23. - 27. Juni 2014 organisiert die Renewables Academy (RENAC) AG gemeinsam mit der Deutsch-Tunesischen Industrie- und Handelskammer eine AHK-Geschäftsreise zum Thema "Windenergie mit Fokus auf Zulieferer und Dienstleister". Auch Fragen Netzintegration von erneuerbaren Energien sollen erörtert werden. Die Fachkonferenz, auf der die mitreisenden deutschen Unternehmen dem tunesischen Fachpublikum ihre Produkte und Dienstleistungen vorstellen können, findet am 24. Juni 2014 in Tunis statt. Basierend auf Ihren Wünschen und Anforderungen organisiert die AHK an den darauf folgenden Tagen (25., 26. und 27. Juni) individuelle Termine mit potenziellen tunesischen Projekt- und Vertriebspartnern.

Das Wirtschafts- und Bevölkerungswachstum in Tunesien führt zu einem Anstieg des Energieverbrauchs. Gleichzeitig steigt die Importabhängigkeit des Landes aufgrund der begrenzten Verfügbarkeit fossiler Energieträger. Lokale Energieträger wie Wind und Sonne werden daher mittel-bis langfristig enorm an Bedeutung gewinnen. Die Tunesische Republik hat bereits mit der Erschließung der Windenergie begonnen. Kleinere Windparks sind in Betrieb. Geplant ist, die installierte Leistung weiter auszubauen, wobei bereits jetzt die Windparkleistung einen relevanten Anteil an der gesamten Netzlast hat (Starkwind in Verbindung mit Schwachlast). Die Windenergie wird aufgrund der guten Ressourcenverfügbarkeit gegenüber der konventionellen Erzeugung Marktanteile gewinnen. Damit rücken auch Fragen der Netzintegration in den Vordergrund. Die steigenden Windstrommengen werden die tunesischen Übertragungsnetzbetreiber vor neue Herausforderungen stellen. Neben technischen Lösungen stehen auch Managementmethoden und die Organisationsstruktur in der Diskussion. Investitionen in den eigentlichen Netzanschluss, die Netzleittechnik und Netzbetriebsmittel sind insbesondere im Übertragungsnetz zu erwarten, da die Windparks kapazitätsbedingt an das Hoch- und Höchstspannungsnetz angeschlossen werden. Dieses eröffnet für deutsche Unternehmen gute Absatzchancen, nicht zuletzt auch aufgrund der im Jahr 2012 geschlossenen deutsch-tunesischen Energiepartnerschaft.

Diese Themen wurden bereits in der vorgelagerten Informationsveranstaltung im September 2013 aufgegriffen. Da deutsche Technologie nach wie vor eine weltweite Spitzenposition einnimmt und deutsche Unternehmen in der Region weiterhin einen ausgezeichneten Ruf besitzen, besteht hier in Tunesien die Gelegenheit, sich neue lukrative Märkte zu erschließen. Großes Absatzpotenzial besteht im Bereich Onshore-Windkraftanlagen. Für deutsche Unternehmen im Bereich Rotorblattfertigung und jeglicher Komponenten im Zusammenhang mit der Nabe von Windkraftanlagen besteht besonders großes Absatzpotenzial, da diese bisher nicht in Tunesien gefertigt werden. Für deutsche Unternehmen bestehen insbesondere Kooperationsmöglichkeiten mit lokalen Ingenieurbüros und ausgewählten lokalen Herstellern technisch weniger komplexer Komponenten von Windkraftanlagen. Die Geschäftsreise richtet sich an Hersteller von Windenergiekomponenten und an Zulieferer, Projektierer sowie Dienstleister entlang der gesamten Windenergie-Wertschöpfungskette sowie an Hersteller von Netzanschluss- und Netzleittechnik und von Netzbetriebsmitteln.

Bezüglich marktspezifischer Fragen sowie der Organisation vor Ort können Sie sich an folgende AHK wenden:
Deutsch-Tunesische Industrie- und Handelskammer
Andrea Ben Mahmoud
Tel: 00216 - 71 965 280
Fax: 00216 - 70 014 179
E-Mail: a.benmahmoud@ahktunis.org

Ansprechpartner

Renewables Academy (RENAC) AG

Laura Scharlach

T +49 (0)30 - 5268958-96
F +49 (0)30 - 5268958-99
Schönhauser Allee 10-11
10119 Berlin
Deutschland