Informationsreisen

Netzintegration von erneuerbaren Energien in der Maghreb Region mit Schwerpunkt Marokko und Tunesien

Informationsreise

Beginn:15.09.2014
Ende:18.09.2014
Ort:Berlin, Deutschland
Technologie: Windenergie, Photovoltaik, Solarthermische Kraftwerke
Zielmarkt: Algerien, Marokko, Tunesien
Zielregion: Nordafrika, MENA-Region
Logo Exportinitiative Energie

Ziel der Informationsreise ist es, den Teilnehmern aus der Maghreb Region, bestehend aus Vertretern der Privatwirtschaft, Verbänden und Ministerien, einen möglichst umfassenden Überblick über das Thema Netzintegration von erneuerbaren Energien zu geben. Dabei geht es auch generell um die Verbesserung des Wissensstandes der Delegation in Bezug auf Gestaltung von Rahmenbedingungen sowie die damit verbundenen Herausforderungen. Im Rahmen der Reise haben die Interessenten die Möglichkeit, deutsche Unternehmen zu besuchen und deutsche Technologien kennenzulernen. Das Programm soll einen möglichst umfassenden Überblick und Eindruck der Leistungsfähigkeit der deutschen Industrie geben. Den Auftakt der 4-tägigen Reise (zzgl. An- und Abreisetag) bilden ein Einführungstag bestehend aus Fachvorträgen und Möglichkeiten zum Networking mit deutschen Unternehmensvertretern. Hier informieren deutsche Verbände, RENAC und Multiplikatoren über aktuelle Marktentwicklungen, Marktakteure, deutsche Förderbedingungen sowie Technologien. Der Tag bietet darüber hinaus erste Möglichkeiten der Kontaktanbahnung mit deutschen Unternehmensvertretern, die hier die Möglichkeit haben, im Rahmen einer Präsentation ihre Produkte und Dienstleistungen vorzustellen. Am zweiten, dritten und vierten Tag besteht das Programm aus Informationsvermittlung, Besichtigungen von Referenzanlagen und Unternehmen, die sich und ihre Produktpalette vorstellen und gegebenenfalls Einblick in ihre Produktion gewähren. Im Rahmen der Firmenbesuche gibt es Möglichkeiten für individuelle Einzelgespräche.

Erneuerbare Energien in der MENA-Region haben ein bedeutendes Potenzial, um den wachsenden Elektrizitätsbedarf in der Region klimafreundlich und nachhaltig zu decken und um Stromexport-Potenziale zu entwickeln. Um hohe Anteile netzgekoppelter Windenergie, Photovoltaik und Solarthermie sowie Biogas/-masse in Kraftwärmekopplung zu erreichen, sind Kenntnisse zur Netzintegration in Energiesysteme von grundlegender Bedeutung.

Regierungen in der Zielregion haben nationale Strategien zum Ausbau der erneuerbaren Energien verabschiedet, die schwerpunktmäßig auf die allgemeinen Rahmenbedingungen und Zielsetzungen, die Bewertung der Ressourcenqualität, die Finanzierung und die Deckung des stark wachsenden Energieverbrauchs eingehen. Folgende Ausbauziele für erneuerbare Energien wurden laut RCREEE formuliert (Quelle: Amel Bida, RCREEE, Juni 2010): Algerien 1% (2007-2011), Tunesien 20% (2011), Marokko 12% (2020) und 15% (2030), Ägypten 8,3% (2022) und Jordanien 20% (2020). Libanon und Syrien haben keine explizit formulierten Ziele.

Zahlreiche mit den Strategien verbundene Fragen zur Sicherheit der Stromversorgung müssen auch bei sehr hohen Anteilen an netzgekoppelter Windenergie, Photovoltaik (PV), Concentrating Solar Power (CSP) und/oder Biogas/masse in Kraftwärmekopplung weiter bearbeitet werden, um anspruchsvollere Klimaschutzziele zu erreichen.

In der MENA-Region stehen Netzintegrationsfragen im Hoch- und Höchstspannungsübertragungsnetz im Vordergrund, da große Photovoltaik- und Windparks sowie Concentrating Solar Power Kraftwerke an diese Spannungsebenen angeschlossen werden. Grundlegende ökonomische und technische Kenntnisse zu den eigentlichen Erzeugungstechnologien sind vorhanden. Sie wurden u.a. mit Projekten wie TERNA (zur Ausgangssituation in Marokko, Algerien, Tunesien und Ägypten siehe z.B. TERNA Bericht der GTZ von 2009) oder Capacity Building Programmen im Rahmen der IKI gelegt (z.B. TREE-Stipendienprogramm). Die Länder in der Zielregion haben bereits Erfahrungen mit ersten realen Projekten gesammelt bzw. es sind zahlreiche Projekte in der Planung.

Die Informationsreise findet im Rahmen der Exportinitiativen Erneuerbare Energien und Energieeffizienz des BMWi statt und wird von der Renewables Academy (RENAC) AG gemeinsam mit der Deutschen Industrie- und Handelskammer in Marokko und der Deutsch-Tunesischen Handelskammer durchgeführt.

Weiterführende Informationen

Ansprechpartner

Renewables Academy (RENAC) AG

Laura Scharlach

T +49 (0)30 - 5268958-96
F +49 (0)30 - 5268958-99
Schönhauser Allee 10-11
10119 Berlin
Deutschland