Informationsveranstaltungen

Windenergie mit Fokus auf Zulieferer und Dienstleistungen sowie Netzintegration in Japan

Informationsveranstaltung

Beginn:01.09.2014
Ort:Hamburg, Deutschland
Technologie: Windenergie
Zielmarkt: Japan
Zielregion: Süd- und Ostasien
Logo Exportinitiative Erneuerbare Energien

Nach der Katastrophe von Fukushima im März 2011 beschloss die japanische Regierung den Anteil von Atomstrom im nationalen Strommix drastisch zu reduzieren und durch den Ausbau von erneuerbaren Energien eine sichere und nachhaltige Energieversorgung in Japan aufzubauen. Bis zum Jahr 2020 sollen 30% des Stroms in Japan durch erneuerbare Quellen erzeugt werden. Dabei spielt Windenergie eine besonders wichtige Rolle. In Japan herrschen sowohl onshore als auch offshore sehr günstige Windverhältnisse vor. Ende 2012 waren hier insgesamt 2.614 MW an Windenergie-Kapazitäten durch 1.887 Windturbinen installiert. Seit April 2012 wurden weitere 65 MW in Betrieb genommen (Stand August 2013).

Windenergie wird in Japan bereits seit den 1990er Jahren genutzt. Im Jahr 2005 erreichte das Land eine kumulierte installierte Windenergie-Kapazität von über 1 GW. Durch die langjährige Präsenz von Windenergieanlagen und des dennoch relativ kleinen Windsektors im Lande bieten sich im Bereich der damit einhergehenden Dienstleistungen wie z. B. O&M (operations and maintenance) interessante Geschäftsmöglichkeiten für deutsche Unternehmen.

Aufgrund des raschen Ausbaus der Erneuerbare-Energien-Kapazitäten stellt die Netzintegration eine große Herausforderung dar. Japans Stromnetz ist in zwei Frequenzbereiche unterteilt, den Westteil des Landes mit 60 Hz und den Ostteil mit 50 Hz. Zwischen den zwei Netzen gibt es lediglich drei Übertragungsstellen mit einer Kapazität von ca. 1 GW. Zusätzlich dazu ist Japan in zehn Regionen unterteilt, welche jeweils von einem Stromversorgungsunternehmen zu Gänze mit Elektrizität versorgt werden müssen. Dies führt dazu, dass Regionen mit überschüssigem Strom diesen nicht in Gebiete mit Strommangel leiten können. Dies soll sich nun durch die Liberalisierung des Strommarktes und das Unbundling von Stromerzeugung und Verteilung ändern. Die dadurch neu entstehenden Geschäftsmöglichkeiten für Erneuerbare-Energien-Unternehmen und Independent Power Producers bieten interessante Möglichkeiten für deutsche Projektentwickler, Spezialisten für Messtechnik sowie Zulieferer von Komponenten für die Netzintegration.

Auf der Informationsveranstaltung „Windenergie mit Fokus auf Zulieferer und Dienstleistungen sowie Netzintegration“ werden deutsche und japanische Windenergie- und Netzexperten die aktuellen Rahmenbedingungen sowie Marktentwicklungen im japanischen Windenergiemarkt darstellen. Es werden Marktchancen und Potenziale aber auch Hindernisse für deutsche Unternehmen in Japan aufgezeigt. Anhand von praxisorientierten Erfahrungen werden Tipps für die Markterschließung gegeben. Die Veranstaltung richtet sich an die gesamte deutsche Windenergie-Branche – von Herstellern über Projektentwickler und Zulieferer von Komponenten für Windkraftanlagen und Netzintegration bis hin zur O&M Unternehmen – und die Wissenschaft.

Weiterführende Informationen

Ansprechpartner

Deutsche Energie-Agentur (dena)

Pia Dorfinger

T +49 (0)30 726165-737
F +49 (0)30 726165-699
Chausseestr. 128a
10115 Berlin
Deutschland