Geschäftsreisen

Erneuerbare Energien in der Industrie in Dänemark

AHK-Geschäftsreise

Beginn:28.09.2015
Ende:01.10.2015
Ort:Kolding, Dänemark
Technologie: Biogas, Feste Biomasse, Geothermie, Photovoltaik, Solarthermische Kraftwerke, Solarthermie
Zielmarkt: Dänemark
Zielregion: Nordwesteuropa, EU
Logo Exportinitiative Energie

Im Rahmen der AHK-Geschäftsreise „Erneuerbare Energien in der Industrie“ nach Dänemark haben Sie die Möglichkeit, sich vom 28. September bis zum 01. Oktober 2015 über die Marktbedingungen vor Ort zu informieren und gezielt Geschäftskontakte zu knüpfen.

Am 28. September ist in Kolding ein Briefing für die deutschen Teilnehmer geplant, auf der die Auslandshandelskammer die Delegationsteilnehmer und Fachreferenten auf den Zielmarkt vorbereitet. Am 29. September findet vor Ort die Konferenzveranstaltung statt, auf der Sie dem einheimischen Fachpublikum aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft Ihr Unternehmen sowie Ihre Produkte oder Dienstleistungen präsentieren. Am 28. September und in der Zeit vom 30. September bis 01. Oktober führen Sie individuelle Kooperationsgespräche mit möglichen Geschäftspartnern in deren Räumlichkeiten. Ihre Gesprächsagenda wird dabei von der Auslandshandelskammer Dänemark nach Ihren Wünschen zusammengestellt und in enger Abstimmung mit Ihnen im Vorfeld der Geschäftsreise organisiert.

Als einziger Mitgliedstaat der Europäischen Union ist Dänemark bereits seit 1997 Energie-Selbstversorger. Dies spiegelt sich auch in den beeindruckenden aktuellen Zahlen wider: Momentan liegt der Anteil der erneuerbaren Energien (EE) an der Stromversorgung bei 47,5 % und der Anteil am Energieverbrauch soll bis 2020 von 24,8 % auf 35 % erhöht werden. Dänemark will den Bruttoenergieverbrauch bis zum Jahr 2020 – ohne negative Folgen für das angestrebte Wirtschaftswachstum – gegenüber 2006 um 12% reduzieren. Bis 2050 will das kleine Königreich vollständig unabhängig von fossilen Brennstoffen werden.

Während der Stromverbrauch der privaten Haushalte in den letzten Jahren nur leicht angestiegen ist, fiel er 2012 in der Industrie um 3,3 % (Stand 2012, Vergleichsjahr 2009). Laut Elektrifizierungsprogramm der dänischen Energiestrategie 2050 soll vor allem im industriellen Bereich jedoch zusätzliche Elektrizität Kohle und Gas als Hauptenergieträger für die Strom- und Wärmeproduktion ablösen.

Die dänische Industrie konzentriert sich vor allem auf die Region Jütland, wo ca. 65 % aller Industriebetriebe angesiedelt sind. Die umsatzstärksten Branchen innerhalb der Industrie sind die Lebensmittel- und Trinkwarenindustrie einschließlich Tabakwaren, Maschinenindustrie, die Chemische Industrie und Ölraffinerien sowie die Rohstoffgewinnung. Mittlerweile hat sich die dänische Industrie von der Finanzkrise erholt und investierte 2013 ca. 3,257 Mrd. Euro in neue Technologien wie vor allem neue Kessel- und Kühltechnologien.

Die Energiepreise steigen parallel zur Nachfrage nach Energie aus Biomasse, oberflächennaher Geothermie und Solarthermie kontinuierlich an. Insbesondere in den ländlichen Regionen birgt die Umstellung des Betriebs von Heizkesseln mit Erdöl auf erneuerbare Energien großes Potential. Besonders die Herstellung von Biogas, welches in Dänemark auf der Grundlage von Gülle produziert wird, bietet für deutsche Unternehmen eine vielversprechende Marktchance: In Dänemark sind derzeit nur 60 kleine und 22 größere Biogas-Anlagen in Betrieb. Auch bei oberflächennaher Geothermie und Solarthermie bieten sich Geschäftsmöglichkeiten, vor allem in ländlichen Regionen wie Jütland, welche weniger gut an das Fernwärmenetz angeschlossen sind. Auf dem Wärmemarkt ist Fernwärme sehr stark verbreitet, ihr Anteil an der Wärmeversorgung steigt stetig. Dies gilt jedoch nicht für die Industrie: Hier beläuft sich der Fernwärmeanteil am gesamten Energieverbrauch auf 5,4 % (Stand 2012). Die Wärmeproduktion erfolgt in der Industrie bislang noch vorwiegend über fossile Brennstoffe – diese sollen jedoch zunehmend durch Biomasse ersetzt werden.

Förderprogramme, Steuererleichterungen und diverse Abkommen machen den Einsatz von Erneuerbaren Energien sehr attraktiv und bieten den Industriebetrieben starke ökonomische Anreize, um in Erneuerbare-Energien-Technologien zu investieren.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Factsheet.

Bezüglich marktspezifischer Fragen sowie der Organisation vor Ort können Sie sich an folgende AHK wenden:

Deutsch-Dänische Handelskammer
Kongens Nytorv 26, 3. Stock
DK-1050 Kopenhagen K
Dänemark


Frau Annika Friepörtner
E-Mail: af@handelskammer.dk
Tel.: +45 33 4110-46 /-45

Ansprechpartner

energiewaechter GmbH

Markus Winter

T +49 (0)30 797444-113
F +49 (0)30 797444-128
Schützenstraße 44
12165 Berlin
Germany