Geschäftsreisen

Netzintegration von EE-Anlagen mit Fokus auf Bioenergie, kleine Wasserkraft und Windenergie in Ecuador

AHK-Geschäftsreise

Beginn:18.05.2015
Ende:22.05.2015
Ort:Quito, Ecuador
Technologie: Biogas, Feste Biomasse, Wasserkraft, Windenergie
Zielmarkt: Ecuador
Zielregion: Lateinamerika, Südamerika
Logo Exportinitiative Energie

Vom 18.05. bis zum 22.05.2015 findet die Geschäftsreise der Auslandshandelskammer (AHK) nach Ecuador im Rahmen der Exportinitiativen Erneuerbare Energien und Energieeffizienz statt, in deren Rahmen am 19.05.2015 eine Fachkonferenz in Quito durchgeführt wird. Hier können die deutschen Delegationsteilnehmer ihr Unternehmen und ihre Produkte dem einheimischen Fachpublikum präsentieren. Am 18.05. und vom 20.05. bis zum 22.05.2015 führen Sie in Begleitung der AHK-Mitarbeiter individuelle Geschäftsgespräche mit einheimischen Unternehmern, die zuvor von der AHK nach Ihren Wünschen arrangiert wurden.

Ecuador als tropisches Agrarland mit durchgehend gleichbleibenden klimatischen Verhältnissen hat große Mengen und eine relativ kontinuierliche und leichte Verfügbarkeit landwirtschaftlicher Abfälle. Der Staat fördert den Ausbau der Bioenergie (Biomasse und Biogas) auf dem Festland hauptsächlich durch eine garantierte Einspeisevergütung von 9,67 USct/kWh (Biomasse) und 7,32 USct/kWh (Biogas) über eine Laufzeit von 15 Jahren. Das Potenzial für Wasserkraft ist in Ecuador auf Grund der hohen Niederschlagsmengen an den Andenhängen beachtlich. Bis zum Jahr 2007 wurden in Ecuador jedoch lediglich 15% des gesamten Wasserkraft-Potenzials genutzt.

Folglich investiert der Staat mit einer Gesamtsumme von 5 Mrd. USD in den Bau von acht Großprojekten (2.759 MW). Für Investoren zugänglich und interessant ist der Markt kleiner Wasserkraftanlagen bis 30 MW, der durch einen Einspeisetarif in Höhe von 6,85 USct/kWh gefördert wird.

Gute Windverhältnisse herrschen in Ecuador vor allem an der Pazifikküste, dem südlichen Hochland sowie auf den Galapagosinseln. Trotz des noch relativ geringen Einsatzes von Windkraft gilt diese beim Staat als zweitwichtigste erneuerbare Energiequelle. Neben bereits abgeschlossenen Windprojekten auf den Galapagosinseln und der Provinz Loja gibt es weitere Windparks in Planung, u.a. zwei Windparks mit jeweils 15 MW. Probleme bei der Netzintegration wurden von der Regierung erkannt und Maßnahmen ergriffen. Dennoch gibt es Probleme bei der Koordination staatlicher Akteure bei Planung, Kalkulation und Durchführung von Ausbau-, Anpassungs- und Modernisierungsmaßnahmen zur Optimierung der Übertragungsnetze. Es sind größere Investitionen in den Ausbau der Übertragungs- und Verteilernetze geplant.

Was Bioenergie anbetrifft sieht die AHK vor allem Geschäftspotenziale für Unternehmen aus den folgenden Bereichen:

  • Planung und Bau von kleineren Projekten zur Einspeisung und Inselversorgung in ländlichen Gebieten
  • Wärmenutzung
  • Consulting
  • Anlagen zur Biogasaufbereitung
  • sowie der Bereich Waste-to-Energy.


Im Bereich Kleinwasserkraft sind vor allem folgende Geschäftsfelder interessant:

  • Planung und Bau von kleineren Projekten
  • Anlagenbauer
  • Ausstatter und Projektierer.


Was Windenergie anbetrifft, sieht die AHK Potenzial vor allem für

  • Provider von Anlagen und Zubehör
  • Ausstatter und Projektierer für kleine Windparks.


Im Bereich der Netzintegration wird Potenzial für deutsche Unternehmen aus den Bereichen

  • Beratung
  • Provider von Technologien zur Netzüberwachung
  • Steuerung und Regulierung gesehen.


Bezüglich marktspezifischer Fragen sowie der Organisation vor Ort können Sie sich an folgende AHK wenden:

Deutsch-Ecuadorianische Industrie- und Handelskammer
Casilla 17-16-083
Quito
Ecuador


Frau Ulrike Stieler
E-Mail: u.stieler@ahkecuador.org.ec
Tel.: +593 2333-2048, ext. 111

Ansprechpartner

energiewaechter GmbH

Maximilian Müller

T +49 (0)30 - 797444-116
Schützenstraße 44
12165 Berlin
Germany