Geschäftsreisen

Energieeffizienz und erneuerbare Energien in Gebäuden in Aserbaidschan

AHK-Geschäftsreise

Beginn:29.02.2016
Ende:04.03.2016
Ort:Baku, Aserbaidschan
Technologie: Photovoltaik, Solarthermie, Geothermie
Zielmarkt: Aserbaidschan
Zielregion: Vorderasien
Logo Exportinitiative Energie

Im Rahmen der Exportinitiativen Energieeffizienz & Erneuerbare Energien organisiert die Renewables Academy (RENAC) AG gemeinsam mit der Deutsch-Aserbaidschanischen Auslandshandelskammer (AHK) vom 29.02.-04.03.2016 eine AHK-Geschäftsreise zu dem Thema „Energieeffizienz und Erneuerbare Energien in Gebäuden“. Auf der Fachkonferenz am 01.03.2016 in Baku haben Sie als Unternehmen mit Hauptsitz in Deutschland die Möglichkeit, Ihre Produkte und Dienstleistungen dem Fachpublikum aus Aserbaidschan zu präsentieren. An den darauffolgenden Tagen organisiert die AHK für jedes Unternehmen individuelle Termine bei relevanten Entscheidungsträgern und potenziellen Geschäftspartnern in Aserbaidschan. Ihre Wünsche werden im Vorfeld mit Hilfe eines Unternehmensfragebogens abgefragt und dann bei der Auswahl der Gespräche berücksichtigt.

Die aserbaidschanische Wirtschaft wird in den nächsten Jahren auch trotz der derzeitigen Konjunkturdelle weiter wachsen: die wirtschaftliche Diversifizierung ist staatliches Programm, ein allgemeiner Modernisierungsbedarf besteht in allen Wirtschaftsbereichen. Die Bauwirtschaft wird weiterhin von dieser Entwicklung profitieren, ebenso wie der Tourismussektor.

Derzeit sind mehrere Großprojekte zur Entwicklung der urbanen Infrastruktur sowie zur Anbindung von netzfernen Regionen an die Strom- und Schienennetze in Planung oder schon in Anfängen realisiert. Bisher kommen zwar kaum energiesparende Materialien oder Technologien zum Einsatz, das Bewusstsein für Umweltschutz wächst aber mit dem Lebensstandard.

Im Gebäudebereich konzentrieren sich die meisten Projekte auf den Großraum Baku. Zu diesen zählen die Umsetzung der 2011 begonnen Stadteilausbaus “Baku White City“, der Bau einer Satellitenstadt für 200.000 Einwohner in Aljat und der Bau eines neuen internationalen Flughafens. Daneben steht die Modernisierung des Wohnungsbestandes in- und um die zweite Großstadt Sumgaït an. Weiterhin sind auch in anderen Landesteilen die Errichtung von "grünen" Industrie- und Gewerbegebieten sowie die Entwicklung von für den Tourismus attraktiven Grünflächen, Urlaubs- und Erholungsgebieten in Planung. 

Zur Entwicklung desTourismus sieht die Regierung vor, in die  Hotel- Sport- und Freizeitinfrastruktur zu investieren, die es dem Land ermöglicht, seine Besucherzahlen bis 2023 gegenüber heute zu verdoppeln. Auch in der Wasser- und Abfallwirtschaft stehen in den kommenden Jahren erhebliche Investitionen an, teilweise verbunden mit ökologisch orientierten Sanierungs- und Stadtentwicklungsprojekten. Darunter fallen die Reinigung von 20.000 ha ölverseuchtem Boden und stark verschmutzter Seen, die Modernisierung von Deponien, die Ausweitung des regionalen Abfallsystems und der Ausbau eines Gewerbeparks für die Recyclingindustrie (Balakhany Industrial Park).

Auch außerhalb der großen Städte wird über verbesserte Abfall-, Abwasser- und Energieversorgung nachgedacht. In diesem Zusammenhang werden auch Energieversorgungslösungen mit Kombikraftwerken aus erneuerbaren Energien in netzfernen Regionen Aserbaidschans oder auf den Ölplattformen im kaspischen Meer in Erwägung gezogen (Prozesswärme aus CSP). 

Planerisches und technisches Know-How ist in Aserbaidschan dazu praktisch nicht vorhanden, die Aserbaidschanische Ingenieursschule „State Oil Academy“ (ASOA) sieht daher schon ein Vertiefungsfach „Erneuerbare Energien“ vor.

Chancen für den Markteintritt in Aserbaidschan haben daher deutsche Unternehmen aus der Bau-, Klima, Gebäude- und Heiztechnik, Anbieter von Sanitäranlagen, Architektur- und Stadtplanungsbüros sowie Dienstleister im Facility Management und zukünftig auch Energiemanagement.  In folgenden Bereichen ist der Bedarf an ausländischem Know-How besonders groß:

  • Nachhaltige Baumaterialien (Außenwände, Fassaden, Dächer, Böden, Isolationsmaterial)
  • Einsatz erneuerbarer Energien z.B. gebäudeintegrierte Photovoltaik
  • Konzepte zur Förderung von Dachbegrünung
  • Energieeffiziente Lüftungs- Kühlungs- Beheizungssysteme
  • Einsatz  von Türen und Fenstern nach europäischen Effizienz-Standards
  • Bereitstellung und Ausbildung von Fachkräften, Know-How-Transfer und Training bei der fachgerechten Installation der jeweiligen Komponenten


Bezüglich marktspezifischer Fragen sowie der Organisation vor Ort können Sie sich an folgende AHK wenden:

Deutsch-Aserbaidschanische Auslandshandelskammer
Nigar Rafibeyli Str. 49
Az 1005 Baku
Aserbaidschan


Frau Elnara Mehtiyeva
E-Mail: elnara.mehtiyeva@ahk-baku.de
Tel.: +994 12 44839-95

Ansprechpartner

Renewables Academy (RENAC) AG

Céline Kittel

T +49 (0)30 5268958-75
F +49 (0)30 5268958-99
Schönhauser Allee 10-11
10119 Berlin
Deutschland