Geschäftsreisen

Dezentrale Energieversorgung durch Erneuerbare Energien in Chile

AHK-Geschäftsreise

Beginn:07.11.2016
Ende:11.11.2016
Ort:Santiago de Chile, Chile
Technologie: Biogas, Geothermie, Photovoltaik, Solarthermie, Windenergie
Zielmarkt: Chile
Zielregion: Südamerika, Lateinamerika
Logo Exportinitiative Energie

Die Teilnehmer der AHK-Geschäftsreise nach Chile / Santiago de Chile haben in der Zeit vom 07. bis 11. November 2016 die Möglichkeit, sich über die Marktpotentiale der dezentralen Energieversorgung im ländlichen Raum Chiles zu informieren und Geschäftskontakte zu knüpfen.

Am 07. November organisiert die AHK zunächst ein Vorabendbriefing für die Delegationsteilnehmer, das dem gegenseitigen Kennenlernen dient und auf den Zielmarkt vorbereitet. Auf der Fachkonferenz am 08. November präsentieren die deutschen Teilnehmer in Santiago ihr Unternehmen und ihre Produkte bzw. Dienstleistungen dem Fachpublikum, d.h. insbesondere potentiellen Geschäftspartnern, Verbands- und Regierungsvertretern, Regionalpolitikern und Experten aus dem Bereich der Dezentralen Energieversorgung. An den darauffolgenden Tagen (09. bis 11. November) finden die individuellen Gespräche mit potenziellen Geschäftspartnern statt. Diese Gespräche werden bereits im Vorfeld individuell nach den Vorgaben der deutschen Teilnehmer von der AHK organisiert. Die Geschäftsreise findet im Rahmen der Exportinitiative Erneuerbare Energien statt und wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert.

Das chilenische Wirtschaftswachstum ist trotz eines leichten Rückgangs über die letzten Jahre stabil; für 2016 wird ein Wachstum von 2,5% erwartet. Korrelativ zum Wirtschaftswachstum wächst auch der Energieverbrauch. Die chilenische Regierung strebt an, den momentanen Anteil von 12% der EE am Strommarkt bis 2025 auf 20% anzuheben, wobei erwartet wird, dass dieses Ziel bereits weitaus früher erreicht werden wird. Der Markt für Erneuerbare Energien wächst somit stark, besonders der ländliche Raum hat ein großes Potential.

Lokale Engpässe im Übertragungsnetz und der bislang fehlende Zusammenschluss der beiden Hauptstromnetze führen aufgrund der lokalen Konzentration der Stromproduktion in einigen Regionen im Norden Chiles derzeit zu teilweise sehr niedrigen Verkaufspreisen an den dezentralen Strombörsen. Mit Fertigstellung mehrerer Netzausbauprojekte und Inkrafttreten eines neuen Übertragungsgesetzes kann aber mittelfristig mit einem landesweit homogeneren Preisniveau gerechnet werden.

Da die Regierung weitere Landflucht in die Großstädte wie Santiago de Chile verhindern möchte, fördert sie durch spezielle Maßnahmen insbesondere die Entwicklung des ländlichen Raums und eine Dezentralisierung der Energieversorgung. Diese Fördermaßnahmen umfassen beispielsweise das staatliche Solardachprogramm, das den Photovoltaikmarkt auch für kleinere PV-Anlagen und den Eigenverbrauch weiter vorantreiben soll. Außerdem gelten sie seit Oktober 2014 auch für Aufdach-PV-Anlagen. Über das Solardachprogramm hinaus gibt es zahlreiche kleinere Förderprogramme, die von konkreten kommunalen Projekten (Solardächer für sozial schwache Bevölkerung) bis hin zur Durchführung von Machbarkeitsstudien oder der Entwicklung von Prototypen reichen. In verschiedenen Regionen kann es zusätzlich noch eine gesonderte Gesetzgebung geben, die die Implementation von EE fördert.

Insbesondere richtet sich die Veranstaltung daher an deutsche Planungsunternehmen und Technologiecluster, sowie weiterhin an Anbieter von Technologien und Dienstleistungen von Erneuerbaren Energien und deren Integration (PV, Solarthermie, Biogas, Kleinwindkraft und Geothermie) sowie Steuerungs- Hybrid- und Speichertechnologien und Lösungen im Bereich Lastmanagement. Marktchancen bieten sich aber auch für Anbieter von Konzepten zum Betrieb von Entsalzungs- und Bewässerungsanlagen mit Erneuerbaren Energien.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Factsheet.

Über die Geschäftsreise hinaus gibt es weitere Möglichkeiten, sich mit den Potenzialen und Marktchancen im Zielmarkt vertraut zu machen:

In Deutschland findet am 27.06.2016 eine Informationsveranstaltung zum Thema „Dezentrale Energieversorgung für ländliche Regionen (Kleinwind, Photovoltaik, Solarthermie, Biogas, Geothermie)“ statt, auf der u.a. Experten aus Chile einen Einblick in die Marktpotenziale vor Ort geben werden.

Vom 28.06. bis zum 01.07.2016 wird eine chilenische Delegation nach Deutschland kommen, die sich über das Thema „Dezentrale Energieversorgung für ländliche Regionen (Kleinwind, Photovoltaik, Solarthermie, Biogas, Geothermie)“ informieren wird. Bei Interesse können deutsche Unternehmen den ausländischen Gästen eigene Referenzprojekte zeigen und somit erste Kontakte knüpfen.


Bei Fragen zum Zielmarkt sowie der Organisation vor Ort können Sie sich an folgende AHK wenden:

Deutsch-Chilenische Industrie- und Handelskammer
Av. El Bosque Norte 0440 of. 601
Las Condes, Santiago de Chile
Chile


Herr Stefan Fritz
Telefon: +56 2 2203 5320-43
E-Mail: sfritz@camchal.cl

Ansprechpartner

energiewaechter GmbH

Markus Winter

T +49 (0)30 797444-113
F +49 (0)30 797444-128
Schützenstraße 44
12165 Berlin
Germany