Geschäftsreisen

Windenergie (Onshore) in Finnland

AHK-Geschäftsreise

Beginn:30.05.2016
Ende:03.06.2016
Ort:Helsinki, Finnland
Technologie: Windenergie
Zielmarkt: Finnland
Zielregion: Nordosteuropa, EU
Logo Exportinitiative Energie

Als Teilnehmer der AHK-Geschäftsreise nach Finnland zum Thema „Windenergie (Onshore)“ haben deutsche Unternehmen die Möglichkeit, vom 30.05. bis zum 02.06.2016 gezielt Geschäftskontakte zu knüpfen. Ein von der AHK Finnland organisiertes Briefing wird die Delegationsteilnehmer und Fachreferenten am 30.05.2016 auf den Zielmarkt vorbereiten.

Auf der Fachkonferenz am 31.05.2016 können sich die Unternehmen dem einheimischen Fachpublikum aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft vorstellen und ihre Produkte und Dienstleistungen präsentieren. An den darauffolgenden Tagen (01.-02.06.2016) treffen sich die Delegationsteilnehmer mit potentiellen Geschäftspartnern aus dem Zielmarkt. Diese Gesprächstermine werden im Vorfeld in enger Abstimmung mit der AHK Finnland individuell für jeden Teilnehmer organisiert.

Die finnische Regierung hat sich zum Ziel gesetzt, den Anteil der erneuerbaren Energien bis zum Jahr 2020 von derzeit 30 % auf 50 % zu erhöhen. Damit liegt das Land deutlich über dem Zielwert von 20 % zu dem sich die Europäische Union verpflichtet hat. Die Entwicklung des finnischen Windmarktes scheint in diesem Rahmen besonders vielversprechend und bietet großes Potential um die Einhaltung dieses Vorsatzes zu ermöglichen.

In der finnischen Küstenregion und auf den Bergen in Lappland findet man eine durchschnittlich höhere Windgeschwindigkeit vor als in Südeuropa (zwischen 9 und 9,5 m/s im Gegensatz zu 7-8,5 m/s). Damit kann Finnland nach Expertenmeinungen mit den Produktionsleistungen schwedischer, dänischer und deutscher Windkraftanlagen mithalten. Lag die durch Windturbinen erzeugte Kapazität im Jahr 2013 noch bei 448 MW, so beträgt sie Ende 2015 bereits rund 1 GW. Für den Zeitraum von 2015 bis 2020 bezifferte der finnische Windenergieverband Suomen Tuulivoimayhdistys ry das landesweite Potential für neue Windparks auf rund 11 GW, wobei etwa 80 % dieser Gesamtkapazität durch Onshore-Anlagen erzeugt wird. Diese Dominanz lässt sich durch die bisher fehlenden finanziellen Anreize für Offshore-Windanlagen erklären. Ein Trend der sich auch in näherer Zukunft so fortsetzen wird.

Die Entwicklung des finnischen Windmarktes bietet den erfahrenen Vertretern der deutschen Windkraftbranche, sowie Zulieferern, Technologieanbietern und Ingenieurfirmen erfolgsversprechende Geschäftschancen. Dabei wird besonders auf innovative Lösungen wie z.B. den Einsatz verbesserter Materialien, effizienteres Design, „intelligente“ Anlagen, verbesserte Belastungsfähigkeit und „arktische“ Lösungen gesetzt.

Das alte Einspeisetarifsystem des Landes wird im Rahmen der derzeitig stattfindenden Aktualisierung der finnischen Energie- und Klimastrategie wahrscheinlich aufgehoben. Ein neues marktkonformes Subventionssystem ist in Arbeit und in Anbetracht des ambitionierten 50%-Ziels der finnischen Regierung im Bereich erneuerbarer Energien kann angenommen werden, dass das neue System auch den weiteren Ausbau der Windenergie stark fördern wird.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Factsheet.


Bezüglich marktspezifischer Fragen sowie der Organisation vor Ort können Sie sich an folgende AHK wenden:

Deutsch-Finnische Handelskammer
Mikonkatu 25
00100 Helsinki
Finnland


Frau Mikaela Jaanti
E-Mail: mikaela.jaanti@dfhk.fi
Tel.: +358 50 555-5308

Ansprechpartner

energiewaechter GmbH

Markus Winter

T +49 (0)30 797444-113
F +49 (0)30 797444-128
Schützenstraße 44
12165 Berlin
Germany