Geschäftsreisen

Bioenergie in Japan

AHK-Geschäftsreise

Beginn:01.02.2016
Ende:05.02.2016
Ort:Tokio, Japan
Technologie: Biogas, Feste Biomasse
Zielmarkt: Japan
Zielregion: Süd- und Ostasien
Logo Exportinitiative Energie

Vom 01. - 05. Februar 2016 findet die AHK-Geschäftsreise nach Japan zum Bioenergie statt. Eine Konferenzveranstaltung ist für Dienstag, den 02. Februar 2016 in Tokio geplant. An den weiteren Tagen werden, durch die AHK für Sie organisierte Gesprächstermine stattfinden.

Die Stromerzeugung aus Biomasse zeigt vor allem wegen ihrer Einbeziehung in den Einspeisetarif viele Bewegung und wird in den kommenden Jahren an Bedeutung gewinnen. Im Prinzip hat Japan ein großes Biomasse-Potenzial: Ausgangsmaterial sind vor allem Holz und Restabfälle der Holzverarbeitung, der Papierindustrie und der Landwirtschaft. Auch Bioabfälle von privaten Haushalten und der Lebensmittelwirtschaft werden genutzt. Dabei steht die lokale Verwertung der Abfälle im Vordergrund. Im Vergleich zu Deutschland hat Japan Branchenkennern zufolge viel Nachholbedarf sowohl im Hinblick auf effiziente Technologien als auch auf die Infrastruktur.

Das Biomassepotential Japans ist mit insgesamt 1800 Petajoule (PJ) im Vergleich zu Deutschland hoch. Insbesondere das Potential an Holzbiomasse ist sehr groß, da jährlich auf den japanischen Inseln etwa 35 Millionen Tonnen an Holzresten anfallen. Um diese Ressourcen zu nutzen, beteiligen sich zahlreiche Städte und Gemeinden mittlerweile an der „Nippon Biomass Strategy“. Inzwischen gibt es in Japan über 300 solcher „Biomass-Towns“, die gezielt die Nutzung von Biomasse für die Energieerzeugung vorantreiben. Ihre Zahl soll bis 2020 verdoppelt werden.

Die Nutzung von Biomasse für die Stromversorgung in Japan profitiert auch von den vor zwei Jahren eingeführten Einspeisetarifen. So werden rund 25 Yen pro erzeugte Kilowattstunde über 20 Jahre bezahlt. Damit liegen die Tarife auf gleichem Niveau wie für die Erdwärme. Der große Vorteil ist aber, dass im Gegensatz zu der Geothermie, auf der vielerorts große Hoffnungen für eine neue saubere Energiequelle ruhen, für Biomasse ein normales Wärmekraftwerk ausreicht.

Die Exportinitiative Erneuerbare Energien unterstützt Sie mit dieser AHK-Geschäftsreise bei der Erkundung und Erschließung des japanischen Marktes. Die Reise bietet Ihnen die Chance, sich vor Ort über aktuelle Markttendenzen zu informieren und erste Kontakte zu möglichen Kunden, Partnern und zu Entscheidern aus Politik und Wirtschaft herzustellen. Die Ansprache interessierter Unternehmen erfolgt durch das Beratungsunternehmen eclareon im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie. Die maximale Teilnehmerzahl ist auf acht Unternehmen begrenzt.

Bezüglich marktspezifischer Fragen sowie der Organisation vor Ort können Sie sich an folgende AHK wenden:

Deutsche Industrie- und Handelskammer in Japan
Sanbancho KS Building, 5F
2 - 4 Sanbancho
Chiyoda-ku, Tokyo 102-0075
Japan


Herr Bastian Lidzba
E-Mail: blidzba@dihkj.or.jp
Tel.: +81 3 5276-8714 / 8821

Ansprechpartner

eclareon GmbH

Daniel Wewetzer

T +49 30 8866740-55
F +49 30 8866740-10
Albrechtstr. 22
10117 Berlin
Deutschland