Geschäftsreisen

Off-Grid-Energieversorgung netzferner Gebiete in Kolumbien

AHK-Geschäftsreise

Beginn:26.09.2016
Ende:30.09.2016
Ort:Bogotá, Kolumbien
Technologie: Biogas, Photovoltaik, Wasserkraft
Zielmarkt: Kolumbien
Zielregion: Lateinamerika, Südamerika
Logo Exportinitiative Erneuerbare Energien

Die Teilnehmer der AHK-Geschäftsreise nach Kolumbien/ Bogotá haben in der Zeit vom 26. bis 30. September 2016 die Möglichkeit, sich über die Marktpotentiale Erneuerbare Energien der Bereiche Solarenergie, Kleinwasserkraft und Bioenergie zu informieren und Geschäftskontakte zu knüpfen.

Am 26. September organisiert die AHK zunächst ein Vorabendbriefing für die Delegationsteilnehmer, das dem gegenseitigen Kennenlernen dient und auf den Zielmarkt vorbereitet. Auf der Fachkonferenz am 27. September präsentieren die deutschen Teilnehmer in Bogotá ihr Unternehmen und ihre Produkte bzw. Dienstleistungen dem Fachpublikum, d.h. insbesondere Verbands- und Regierungsvertretern, Regionalpolitikern und Experten aus dem Bereich der Off-Grid-Energieversorgung sowie auch Energieversorgungsunternehmen und Unternehmen aus verschiedenen Sektoren, die an Off-Grid-Lösungen interessiert sind. An den darauffolgenden Tagen (28. bis 30. September) finden die individuellen Gespräche mit potenziellen Geschäftspartnern statt. Diese Gespräche werden bereits im Vorfeld individuell nach den Vorgaben der deutschen Teilnehmer von der AHK organisiert. Die Geschäftsreise findet im Rahmen der Exportinitiative Erneuerbare Energien statt, und wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert.

Seit über zehn Jahren kann Kolumbien auf ein stabiles Wirtschaftswachstum zurückblicken. Im Jahr 2014 lag es bei 4,6 % und war damit eines der höchsten in Lateinamerika. Der voranschreitende Friedensprozess mit der FARC lässt zudem ein zusätzliches Wachstum von 1-3% erwarten.

Der kolumbianische Energiekonsum besteht zu 78 % aus fossilen Brennstoffen, jedoch können die kolumbianischen Reserven von Öl und Erdgas laut aktueller Prognosen langfristig nicht die Binnennachfrage decken. Gemäß einer Studie der staatlichen Energieplanungsbehörde wird es in den kommenden 20 Jahren eine Steigerung der Energienachfrage von bis zu 100 % geben.

Wasserkraftwerke generieren heute 68 % des Stroms des Landes, jedoch wird sich dieser Anteil aufgrund der klimatischen Veränderungen zukünftig verringern, was eine Gefährdung der Stromversorgung Kolumbiens nach sich ziehen wird. Es soll daher auf Initiative der kolumbianischen Regierung hin einen Umschwung auf alternative Energien geben, sodass die konventionellen Energiequellen schrittweise ersetzt werden. Derzeit sind Dieselgeneratoren die Hauptenergiequelle abgelegener Regionen. Besonders für Schulen, Krankenhäuser und bei der Nahrungsmittelzubereitung ist die Energieversorgungslage kritisch zu bewerten. An diesem Punkt ließe sich mittels kleiner Wasserkraftwerke, Biogasanlagen und Photovoltaiksystemen Abhilfe schaffen, denn die geographischen Voraussetzungen und vergleichsweise geringen Investitionskosten sind vor allem in diesen Bereichen gegeben.

Mit einer durchschnittlichen Bestrahlungsstärke zwischen 4 und 6 kWh/m² besteht in Kolumbien großes Potential für Energieerzeugung durch Photovoltaik. Derzeit ist laut Schätzungen eine Kapazität von 9 MW Leistung installiert. Mit rund 29 Mio. Tonnen/Jahr an Biomasse, welche einem Energiepotential von 12.000 MWh/Jahr entsprechen ist auch der Agrarsektor ein aussichtsreiches Feld für den Ausbau der erneuerbaren Energien.

Für deutsche Unternehmen besteht die Möglichkeit, sich durch Technologie- und Wissenstransfer in den Bereichen Solarenergie, Kleinwasserkraft und Biogas aktiv an der „Energiewende“ in Kolumbien zu beteiligen und von der Vermittlung der eigenen Expertise zu profitieren.

Insbesondere richtet sich die Veranstaltung daher an deutsche Anbieter in den Bereichen

  • Photovoltaik (Hersteller von Modulen und Komponenten zur Off-Grid-Versorgung, Wechselrichter, Monitoring, Mess- und Regelungstechnik, Hybridsysteme, Anbieter von Insellösungen, PV-Kleinanlagen)
  • Speichersysteme
  • Kleinwasserkraft (Hersteller von Turbinen und Steuerungstechnik für die Nutzung von Kleinwasserkraft)
  • Biogas (Anlagen und Komponenten zur Nutzung von Biogas aus Abfällen und Bagasse, Vergärungs- und Kompostierungsanlagen, Biogasaufbereitung)
  • Montagesysteme
  • Anlagen- und Energiemanagement
  • Dienstleister und Projektentwickler im Bereich Off-Grid-Energieversorgung.
  • Ingenieur- & Planungsbüros


Über die Geschäftsreise hinaus gibt es eine weitere Möglichkeit, sich mit den Potenzialen und Marktchancen im Zielmarkt vertraut zu machen:

In Deutschland findet im 2. Quartal 2016 eine Informationsveranstaltung zum Thema „Off-Grid-Energieversorgung netzferner Gebiete in Kolumbien (Fokus auf Solarenergie, Kleinwasserkraft, Biogas)“ statt, auf der u.a. Experten aus Kolumbien einen Einblick in die Marktpotenziale vor Ort geben werden.


Bei Fragen zum Zielmarkt sowie der Organisation vor Ort können Sie sich an folgende AHK wenden:

Deutsch-Kolumbianische Industrie- und Handelskammer
Carrera 13 No. 93 - 40, piso 4
Bogotá
Kolumbien


Herr Germán Amado
Tel.: +57 1 6513770
E-Mail: german.amado@ahk-colombia.com

Ansprechpartner

energiewaechter GmbH

Markus Winter

T +49 (0)30 797444-113
F +49 (0)30 797444-128
Schützenstraße 44
12165 Berlin
Germany