Geschäftsreisen

Stromerzeugung auf Basis von Biomasse und Biogas in Slowenien

AHK-Geschäftsreise

Beginn:14.11.2016
Ende:18.11.2016
Ort:Ljubljana, Slowenien
Technologie: Biogas, Feste Biomasse
Zielmarkt: Slowenien
Zielregion: Südosteuropa, EU
Logo Exportinitiative Energie

Die Teilnehmer der AHK-Geschäftsreise nach Slowenien haben in der Zeit vom 14. bis 18. November 2016 die Möglichkeit, sich über die Marktpotentiale für die Gewinnung von Strom aus Biogas und Biomasse zu informieren und Geschäftskontakte zu knüpfen.

Am 14. November organisiert die AHK zunächst ein Vorabendbriefing für die Delegationsteilnehmer, das dem gegenseitigen Kennenlernen dient und auf den Zielmarkt vorbereitet. Auf der Fachkonferenz am 15. November präsentieren die deutschen Teilnehmer in Ljubljana ihr Unternehmen und ihre Produkte bzw. Dienstleistungen dem Fachpublikum, d.h. insbesondere Vertreter von slowenischen Fachverbänden, Unternehmensvertreter der Branchen, Gemeinden und Kommunen (hier insbesondere aus Ostslowenien, da hier großes Potential existiert), Forschungs- und Bildungseinrichtungen. An den darauffolgenden Tagen (16. bis 18. November) finden die individuellen Gespräche mit potenziellen Geschäftspartnern statt. Diese Gespräche werden bereits im Vorfeld individuell nach den Vorgaben der deutschen Teilnehmer von der AHK organisiert.

Nachdem auch das Euroland Slowenien im Zuge der jüngsten Krise in die Rezession geriet, befindet sich die Wirtschaft seit Ende 2013 wieder im Aufschwung: Für 2015 wird mit einem BIP-Anstieg von 2,7% gerechnet, für 2016 geht man von etwa 2,3% Wachstum aus. Entscheidenden Anteil an dieser Entwicklung haben der starke Export sowie der wachsende Privatkonsum.

Auf dem Energiesektor zählt Holz zu den wichtigsten heimischen Energierohstoffen: Auf über 60% der slowenischen Landmasse wächst Wald. Das Energiepotenzial von jährlich knapp 11 PJ wird vor allem für die Beheizung von Wohnraum genutzt. Hierfür ist feste Biomasse unter den Erneuerbaren Energien der mit Abstand führende Energieträger mit einem Anteil von über 90%.

Holzbiomasse kommt neben fossilen Brennstoffen heute in der Stromerzeugung auch in einigen der insgesamt gut 20 Anlagen mit Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) zum Einsatz. Subventioniert wird die Stromerzeugung in Biomasse-/Biogasanlagen über Einspeisevergütungen: Für die 2013 erzeugten 132 GWh Strom aus Biogas wurden insgesamt rund 16 Mio. Euro und für 87 GWh Strom aus Holzbiomasse rund 11 Mio. Euro ausbezahlt. Besonders hoch sind Einspeisevergütungen für Strom aus Holzbiomasse und aus Biogasanlagen, die landwirtschaftliche und andere Abfälle verwerten. In Ljubljana entsteht gegenwärtig ein großes Abfallverwertungszentrum für rund 120 Mio. Euro, das auch eine Biogasanlage für organische Abfälle umfasst. Betreiber von Anlagen zur Energieerzeugung aus erneuerbaren Quellen haben zudem gegenüber dem Netzbetreiber einen Anspruch auf Anschluss ihrer Anlage.

Vor diesem Hintergrund verdeutlichen die Pläne der Slowenischen Regierung das große Potential im Bereich der Stromerzeugung aus Biomasse/Biogas im Land: So sehen die aktuellen Pläne beinahe eine Verdoppelung der Kapazitäten bis zum Jahr 2020 vor. Bis 2012 waren in Biogasanlagen nahezu 30 MW installiert und 5,2 MW in Biomasseanlagen – zusätzlich zu den rund 11 MW in KWK-Anlagen mit Biomassenutzung. Bis zum Jahr 2020 sollen Biogas- und Biomasseanlagen rund 11% zu der erwarteten Stromproduktion auf Basis Erneuerbarer Energien beitragen.

Insbesondere richtet sich diese AHK-Geschäftsreise daher an deutsche Anbieter von Produkten und Dienstleistungen im Umfeld der Verstromung von Biogas und Biomasse. Deutsche Anlagen und Technologien aus dem Bereich der Biogas und Biomasse stoßen auf breite Begeisterung unter slowenischen Unternehmern. Infolgedessen richtet sich diese Veranstaltung daher insbesondere an Hersteller von Biogasanlagen und Biomasseanlagen, Anbieter von technologischer Beratung und des Technologietransfers aus dem Bereich Biogas und Biomasse.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Factsheet.

Bezüglich marktspezifischer Fragen sowie der Organisation vor Ort können Sie sich an folgende AHK wenden:

Deutsch-Slowenische Industrie- und Handelskammer
Poljanski nasip 6
1000 Ljubljana
Slowenien


Herr Simon Pöpperl
Tel: +386 1 252 88 62
E-Mail: simon.poepperl@ahkslo.si

Ansprechpartner

energiewaechter GmbH

Valeska Gottke

T +49 (0)30 - 797444-119
Schützenstraße 44
12165 Berlin
Germany